Energiesektor Corporate Finance – Die Investitionsentscheidung

Das Management muss begrenzte Ressourcen konkurrierenden Projekten im Budgetierungsprozess zuweisen. Die Investitionsentscheidung wird durch ein Ranking von unserer Seite, welches sich auf Größe, Timing und Vorhersagbarkeit von zukünftigen Cash Flows bezieht, vorbereitet.

Energie- und Infrastrukturanlagen teilen die Eigenschaft, dass die anfängliche Investitionsentscheidung eine Lawine von Lebenszykluskosten auslöst. Unglücklicherweise werden wenige Anlagen ohne schmerzvolle Abschreibungen dekommissioniert. Die am Beginn entstehenden Kosten zum Bau (des Kraftwerks) verbrauchen vielfach bereits mehr als 70% der Lebenszykluskosten. Kein nachträgliches Cost Cutting kann eine suboptimale Investitionsentscheidung kompensieren.

Generell wird jede Projektwertanalyse zuerst durch eine Discounted Cash Flow-Rechnung (DCF) eingeschätzt und die Option mit dem höchsten NPV wird gewählt.

Zusätzlich wenden wir fallabhängig mehrere andere Verfahren als (sekundäre) Selektionskriterien an (etwa Discounted Payback Period, IRR, Debt Service Coverage Ratios, Company Added Value, Capital Efficiency und ROI).

Eine weitere Komplikation bei strategischer Projektevaluierung ist die Einbeziehung aller bereits existierenden Anlagen in die Evaluierung der neuen Investments. Anstatt ein Projekt zu optimieren, bezieht ein Unternehmen stehts ein Asset-Portfolio in die Entscheidungsfindung ein. Weil andere Investments sich in einer unterschiedlichen Lebenszyklusphase befinden, können sie sich gegenseitig risikobezogen ergänzen und erzeugen dadurch einen internen Versicherungspool.

Die Komplexität behördlicher Prozesse, Anlagengenehmigungen und Bauinvestitionen erzeugen die Mehrheit der Lebenszykluskosten. Die zusätzlichen Ersatzinvestitionen, Aufwendungen und Einnahmen über die Anlagenlebensdauer ergänzen die Lebenszyklusberechnung. Unser Life Cycle Amortisation Modul (LCAM) ist ein häufig verwendetes und beliebtes Finanz-Tool in diesem Zusammenhang.

Das LCAM ist die Basis für quantifizierte Risikoanalysen, die die Auswirkungen verschiedener Zukunftsszenarien darstellen. Unsere Kunden wollen natürlich ihr gesamtes Asset Portfolio jederzeit vollinhaltlich verstehen, genau wie die jeweilige Hausbank. Daraus wird dann schnell eine Frage des Credit Rating und der Project Bankability. Unser LCAM geht noch einen Schritt weiter und funktioniert als Schlüssel zum „Heiligen Gral der Investitionsentscheidungen“ durch die Bewertung von Flexibilität, von „Real Options“ und die Anwendung des Monte Carlo Szenario-Modelling.